Satzung 


 

S A T Z U N G   D E R   B Ü R G E R V E R E I N I G U N G

K Ö L N  -  V I N G S T

  

§   1                 N a m e

                        Der Verein führt den Namen:

                        BÜRGERVEREINIGUNG KÖLN-VINGST.

                        Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden,

                        nach der Eintragung lautet der Verein:

                        BÜRGERVEREINIGUNG KÖLN-VINGST e.V.

 

§   2                 G e m e i n n ü t z i g k e i t

                        Die Bürgervereinigung Köln-Vingst e.V. dient ausschließlich

                        und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne des

                        Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

                        Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster

                        Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

                        Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen

                        Zwecke verwendet werden;

                        die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln

                        des Vereins.

                        Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der

                        Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig

                        hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 §   3                 Z w e c k b e s t i m m u n g

                         1.     Zweck des Vereins ist der Zusammenschluss der

                                 ortsansässigen Bewohner von Köln-Vingst, um den

                                 Gemeinsinn zu pflegen, ihre berechtigten Interessen

                                 mit den gesetzlichen Mitteln zu wahren und Heimatliebe

                                 zu pflegen.

                        2.      Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

                        3.      Der Satzungszweck wird insbesondere dadurch

                                 verwirklicht:

                                 a) indem er den Heimatgedanken pflegt durch

                                          Aufklärung und fördernde Mitwirkung bei der

                                          weiteren Gestaltung des Stadtteils 

                                      -  bezüglich Gegenwartsanalyse und Statistik durch

                                          Vorträge, Diskussionsrunden und ähnliche Veran-

                                          staltungen zur Bevölkerungs-, Verkehrs- und

                                          Wirtschaftsstruktur und -Entwicklung;

                                      -  bezüglich Stadtplanung und Entwicklung durch

                                          Vorträge, Diskussionsrunden und ähnliche

                                          Veranstaltungen zur Stadtentwicklung aus

                                          planerischer und wirtschaftlicher Sicht, durch

                                          Aussprache mit Behörden und Politikern über

                                          entsprechende Förderungsmöglichkeiten oder

                                          durch Aussprache über Flächennutzungspläne

                                          sowie Bebauungspläne und sein Einsetzen für

                                          den Erhalt von Kulturdenkmälern;

                                 b) indem er den Naturschutz und die Landschafts-

                                          pflege fördert durch Diskussionen, Vorträge und

                                          Besprechungen mit Behörden oder Politikern zu

                                          Fragen der Reinerhaltung von Luft, Wasser und

                                          Erde, Maßnahmen für die Durchführung einer 

                                          geeigneten Abfallbeseitigung. 

                        4.      Der Verein fördert Jugendpflege und Jugendfürsorge

                                 sowie die Unterstützung älterer Menschen durch

                                 finanzielle Unterstützung von örtlichen Kinder-, Jugend-

                                 und Alteneinrichtungen der Gemeinde, der Kirchen oder

                                 anerkannter Organisationen.

                       5.      Der Verein fördert Kultur in Vingst

                                 - indem er den Kontakt aller örtlichen kulturtreibenden

                                   Einrichtungen, Vereine und Einzelpersonen unter-

                                   einander durch geeignete Veranstaltungen oder

                                   Publikationen fördert, insbesondere durch Erstellung

                                   und Weiterführung einer Ortschronik; 

                                 - indem er Veranstaltungen der kulturtreibenden

                                   Einrichtungen und Vereine in der Öffentlichkeit

                                   ankündigt, finanziell oder organisatorisch unter-

                                   stützt oder durchführt; 

                                 - indem er Veranstaltungen über kulturelle Fragen durchführt. 

                        6.      Der Verein fördert Kunst in Vingst 

                                 - indem er entsprechende Veranstaltungen der

                                   Öffentlichkeit ankündigt, finanziell oder

                                   organisatorisch unterstützt oder durchführt; 

                                 - indem er örtliche Künstler durch Ausstellungen

                                   Führungen, Aufführungen oder Vorträge fördert. 

                        7.      Der Verein fördert den Sport

                                - indem er entsprechende Veranstaltungen im

                                   Stadtteil der Öffentlichkeit ankündigt, finanziell

                                   unterstützt oder durchführt. 

 

§   4                 S i t z   des   V e r e i n s

                         Der Sitz des Vereins ist Köln-Vingst.

 

§   5                 G e s c h ä f t s j a h r

                         Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§   6                 M i t g l i e d s c h a f t

                         1.     Mitglied kann jede volljährige oder juristische Person

                                 werden, die im Ortsteil Köln-Vingst wohnt bzw. ihren

                                 Sitz hat oder sonst dem Verein als förderndes Mitglied

                                 beitreten will. 

                                 Der Beitritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den

                                 Vorstand des Vereins. 

                        2.      Die Mitglieder erkennen durch ihren Beitritt die Satzung an. 

                        3.      Die Mitgliedschaft erlischt:

                                 a)      durch den Tod des Mitglieds,

                                 b)      durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber

                                          dem Vorstand zum Schluss des Geschäftsjahres,

                                 c)      durch Ausschluss nach Beschlussfassung des

                                          Vorstandes durch die Mitgliederversammlung

                                          wegen Nichtzahlung des Jahresbeitrags trotz

                                          dreimaliger Aufforderung, 

                                          bei Zuwiderhandlung gegen die Interessen der

                                          Vereinigung - oder sich eines Verschuldens

                                          schuldig machen, das der Würde oder den

                                          Belangen des Vereins widerspricht.

                                          Dem ausgeschlossenen Mitglied steht das

                                          Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu.

                                          Dieser Antrag ist mit schriftlicher Begründung

                                          innerhalb 1 Woche nach Erhalt der

                                          Ausschlußerklärung an den Vorstand einzureichen.

 

§   7                 O r g a n e   d e s   V e r e i n s

                         1.      Der Verein hat folgende Organe:

                                  a)    Vorstand,

                                          bestehend aus dem Gesamtvorstand

                                          einschließlich dem geschäftsführenden Vorstand,

                                  b)    Jahreshauptversammlung (= Mitgliederversammlung) 

                                  c)    zwei Revisoren.

                        2.      Der Gesamtvorstand besteht aus dem geschäftsführenden

                                 Vorstand und Beisitzern, deren Zahl von der Jahreshauptversammlung

                                 festgelegt wird, möglichst nicht mehr als sieben Personen. 

                        3.      Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem

                                 Vorsitzenden und zwei gleichberechtigten stellver-

                                 tretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem

                                 Kassierer und jeweils zwei Vertretern der Vorstand

                                 im Sinne von § 26 BGB mit der besonderen

                                 Vertretungsregelung, dass jeweils zwei von ihnen,

                                 darunter der Vorsitzende oder einer der Stellvertreter,

                                 den Verein vertritt. 

                        4.      Die Revisoren haben die Aufgabe, die Vereinskasse

                                 mindestens einmal im Jahr zu prüfen und einen

                                 entsprechenden Bericht auf der Jahreshauptversammlung abzugeben. 

                        5.      Die Mitglieder des Vorstandes und die Revisoren

                                 werden auf die Dauer von drei Jahren mit der Maßgabe

                                 gewählt, dass ihr Amt bis zur Neuwahl fortdauert, die

                                 Ausscheidenden sind wieder wählbar. 

                        6.      Die Jahreshauptversammlung ist die Versammlung

                                 aller Mitglieder, sie findet einmal jährlich statt.

                                 Die Einladung mit Tagesordnung muss vierzehn Tage

                                 vorher durch einfache Briefzustellung allen Mitgliedern vorliegen.

                                 Die Jahreshauptversammlung hat insbesondere

                                 folgende Aufgaben: 

                                 -     Wahl der Mitglieder des Vorstands und der Revisoren, 

                                 -     Satzungsänderungen, 

                                 -     Beratungen, Beschlussfassung über gestellte Anträge, 

                                 -     die Auflösung des Vereins, 

                                 -     die Wahl der Liquidatoren bei Auflösung des Vereins.

 

§   8                 B e s c h l ü s s e

                        Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit

                        der Stimmen der erschienenen Mitglieder gefasst.

                        Sie werden vom Schriftführer in der Niederschrift

                        protokolliert, die Niederschrift ist vom Vorsitzenden oder

                        einem seiner Stellvertreter sowie vom Schriftführer

                        zu unterzeichnen.

 

§   9                 M i t g l i e d s b e i t r ä g e

                        Die Mitgliedsbeiträge des Vereins werden von der

                        Jahreshauptversammlung festgesetzt.

 

§ 10                A u f l ö s u n g

                         1.     Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss

                                 der Jahreshauptversammlung auf Antrag von einem

                                 Drittel der anwesenden Mitglieder; der Auflösungs-

                                 beschluss bedarf einer Dreiviertelmehrheit der

                                 Stimmen der anwesenden Mitglieder. 

                        2.      Im Falle der Auflösung fällt das Gesamtvermögen an

                                 eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine

                                 andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks

                                 Verwendung für die Förderung der Heimatpflege und

                                 Kulturarbeit.

 

Köln 91, den 22.02.1991

 

zur Startseite